« Alle Bücher / « Literatur / OberländerEckeDaiser

Bernhard Setzwein

OberländerEckeDaiser

Gedicht

»Einen quicklebendigen Tanz der Toten« setzt Bernhard Setzwein in seinem buchlangen Gedicht »OberländerEckeDaiser« in Szene. Auf ungewöhnlichen Wegen erscheinen längst Totgeglaubte: unter anderem segelt Jean Paul als Luftschiffer auf einem abenteuerlichen Flugapparat daher, Oskar Maria Graf rutscht zusammen mit Karl Valentin als Fresko von der Wand, Dante Alighieri steigt aus einem Kanalschacht und Oskar Panizza streunt als Straßenköter umher.
Eine Altmünchner Wirtschaft, wie es sie längst nicht mehr gibt, wird zum Versammlungslokal dieses merkwürdigen Schriftstellerkongresses. Wieder, wie schon in den vorangegangenen Büchern Setzweins, befindet man sich auf Sendlinger Boden - und der ist vergangenheitsdurchtränkt, wie kaum ein anderer.
»OberländerEckeDaiser« ist sinnliches Wirtsausgedicht und anspielungsreiche Literaturgeschichte in einem. Derb und krud geht es bei diesem Treffen toter Dichter zu, aber auch sprachverspielt, übermütig, Wortkapriolen schlagend.
Setzwein zeigt mit seinem ganz in bairisch-barocker Tradition stehenden Totentanz, dass die Poesie - allen Nekrologen zum Trotz - lebt.

» Stimmen zum Buch
» Ihre Meinung zu diesem Buch
» Dieses Buch weiterempfehlen
120 Seiten
Englisch broschiert
€ 16,40 [D] / € 16,90 [A] / sFr (UVP) 22,50
ISBN 978-3-927743-11-3
 

Bernhard_Setzwein Bernhard Setzwein
Bernhard Setzwein, geboren 1960 in München, studierte Germanistik und Volkskunde. Von 1983...
Zum Autor