« Alle Bücher / « Literatur / Portugiesische Tagebücher

Curt Meyer-Clason

Portugiesische Tagebücher

Mit einem Nachwort von Walter Jens

Curt Meyer-Clason, von 1969 bis 1975 Leiter des Goethe-Instituts in Lissabon, führt in diesen sieben Jahren die schöpferischen Kräfte und die kritischen Köpfe zweier Länder und Sprachen zusammen. »Grenzüberschreitung, Austausch und Zwiesprache über politische und diplomatische Schranken und Einengungen hinweg« strebt er an, und findet dabei u.a. Heinrich Böll, Thomas Bernhard, Günter Grass, Walter Jens und Peter Weiss an seiner Seite. Mit »Brechtscher List« behauptet sich Meyer-Clason im bewegten vor- und nachrevolutionären Lissabon und gibt literarische Rechenschaft in seinen Tagebüchern, über die Walter Jens im Nachwort schreibt: »Die ‚Portugiesischen Tagebücher' lesen sich wie Passagen aus einem Schelmenroman, in dem der Held, witzig, listig, sprachmächtig, ironisch und selbstbewusst, die großen Leute mit den ordensgeschmückten Brüsten, dem dazugehörigen Amtsbewusstsein und der Beherrschung des Protokolls in sein klitzekleines Messer laufen lässt.«
Ein eindrucksvolles Dokument der Zeit und Stimmung in Lissabon vor, während und nach der Nelkenrevolution.

Diese ungewöhnlich liebevoll gestaltete Neu-Edition der »Portugiesischen Tagebücher« ist eine gelungene Hommage an den Übersetzer, Homme des Lettres und wunderbaren Spötter Curt Meyer-Clason.
Neue Zürcher Zeitung


Im Radio als MP3

» Ihre Meinung zu diesem Buch
» Dieses Buch weiterempfehlen
376 Seiten
Halbleinen, gebunden , Dünndruck
€ 22,50 [D] / € 23,20 [A] / sFr (UVP) 30,50
ISBN 978-3-927743-32-8
 

Curt_Meyer-Clason Curt Meyer-Clason
Curt Meyer-Clason, geboren 1910 in Ludwigsburg, arbeitete zunächst als Kaufmann in...
Zum Autor


weitere Bücher von Curt Meyer-Clason
Der Unbekannte



Lesungen, News und Termine
News mit Curt Meyer-Clason