« Alle Bücher / « Literatur / Besuch bei Galilei und Die Eroberung Japans von den Bergen aus

Dietrich Krusche

Besuch bei Galilei und Die Eroberung Japans von den Bergen aus

Zwei Stücke

Nicht dass GALILEI auf Besuch gewartet hätte. In der Sphäre der großen Physiker und Astronomen sind gegenseitige Besuche nicht vorgesehen. Aber da ist nun dieser BESUCHER, ein Schreiber, der sich durch sein Stück über GALILEI eigene Unsterblichkeit erschrieben hat. Was will er? Wird Verständigung überhaupt möglich sein? Müssen sie nicht, durch Jahrhunderte getrennt, aneinander vorbeireden? Oder, Kopf voran, aufeinander losgehen? Ja, wenn VIRGINIA nicht wäre, die Tochter Galileis! Und wenn es den BARMHERZIGEN PAPST nicht gäbe, der sich seinerzeit entschlossen hat, die Schuld der Kirche durch Dienst im Haushalt GALILEIs zu sühnen. Aus der Liste der Päpste ist er längst getilgt, weil er den Kindern eine bewohnbare Erde gönnte. Und dann ist da noch der UNBEKANNTE UNSTERBLICHE, Atomphysiker, das größte Genie aller Zeiten. Ein Diktator hätte ihn fast um seine Ewigkeit gebracht, indem er befahl, seinen Namen aus dem Gedächtnis zu tilgen. Seine Erfindung, die »fünfte Energie«, könnte die Probleme der Menschheit lösen, meint GALILEI. Auch das Sphärenknirschen, das in die Ewigkeit durchdringt? Soviel jedenfalls wird klar: Einer der Unsterblichen muss auf die Erde zurück. Wer geht?
Eine Notlandung, die eher ein Absturz mit Überleben ist, bringt den EROBERER samt Begleiterin und Unglückspilot vor die Klause von Zen-Mönchen. Ausgerechnet dort, an der Stelle der Einsiedelei, soll die enorme Werksanlage entstehen, deren Produkt, eine neue Generation von Mikrochips, die Japaner auf ihrem ureigenen Gebiet besiegen wird. Schnell! Kein Telefon? Was heißt da »Meditieren«?! Wer versteht wen nicht? Und wie reagiert die japanische Großindustrie auf den Angriff?
Zwei Stücke. Zwei Welten in jedem. Einmal sind sie durch die gewaltige Zeitspanne, einmal durch den Unterschied zwischen Europa und Japan getrennt. Abgründe, in denen die Worte hinüber, herüber verloren zu gehen scheinen.



» Ihre Meinung zu diesem Buch
» Dieses Buch weiterempfehlen
120 Seiten
broschiert
€ 13,30 [D] / € 13,70 [A] / sFr (UVP) 18,90
ISBN 978-3-927743-22-9
 

Dietrich_Krusche Dietrich Krusche
Dietrich Krusche, geboren 1935 in Rypin/Polen, war Lektor für Deutsch an der University of...
Zum Autor


weitere Bücher von Dietrich Krusche
Englisch für Tiger
Das Haus im Haus
Himalaya
Stimmen im Rücken
Klatschen mit einer Hand